Autorenwettbewerb 2012

 

Brethren of the Coast
Brett J. Gilbert

3-5 Spieler
ab 8 Jahren
ca. 25-40 Minuten

Mittels der eigenen Schiffs-Flotte sollte sich der beste Platz gesichert werden. Damit am Ende einem die meiste Beute der spanischen Flotte zufällt. Die Spieler haben eine Flotte und eine Anzahl Handkarten vor sich. Auf dem Tisch liegt die spanische Flotte aus, dies es zu erobern gilt. Reihum setzen die Spieler zunächst immer ein Schiff ihrer Flotte. Dieses wird direkt neben einer ausliegenden spanischen Flotte platziert. Danach müssen die Spieler immer eine Handkarte ausspielen. Diese enthält entweder Beute-Symbole, Kanonen oder Musketen. Allerdings muss die Karte immer an eine andere Position gelegt werden, als das gerade gesetzte Schiff. Diese Karten können auch verdeckt gespielt werden. Sollten im späteren Spiel mehrere Schiffe eines Spielers an eine Karte gesetzt werden, so wird daraus eine Flotte gebildet. Die Größe der Flotte bestimmt dabei die Rangfolge in der Verteilung. Welche nach jeder Veränderung überprüft wird. Aber durch die ausgespielten Beute-Symbole, Kanonen oder Musketen, kann es profitabel sein, weiter hinten zu stehen. Denn Kanonen und Musketen dezimieren den Wert der Flotte. Daher sollte man verdeckte Karten im Auge behalten, da sonst schnell Schiffbruch und leere Kassen drohen! Gewonnen hat der Spieler mit den meisten Beute-Symbolen

Druid Stones
Alf Seegert

1-4 Spieler
ab 7 Jahren
ca. 30-45 Minuten

Druiden haben ihre heilige Ordnung. Sei es beim Steinbrechen im Steinbruch oder beim Aufstellen der Steine an den heiligen Orten. Zunächst ist der würfelförmige Steinbruch reihenweise Ebene für Ebene abzutragen. Jedes so gewonnene farbige Steinchen hat einen Wert, der von den zurückgelassenen abhängt. Gleichzeitig bestimmt der Wert den heiligen und manchmal auch unheiligen (=negativen) Ort, an dem die Steine abgelegt werden. Um zwischendurch Boni zu sichern müssen bestimmte Konstellationen als erstes erfüllt werden. Gewinnen kann aber am Ende nur der, der keinen seiner Steinkreise vernachlässigt hat, denn nur das eigene am wenigsten wertvolle Heiligtum wird mit den Mitspielern verglichen.

Stapel-Lauf
Hilko Drude

3-4 Spieler
ab 8 Jahren
ca. 30 Minuten

Bewege mit Hilfe von Zugkarten deine Figur über einen Kreis von Stapeln, und sammele die obersten Teile der Stapel ein. Solltest du mal nicht dorthin laufen können wohin du willst, hast du noch immer die Möglichkeit deine Zugkarte zu verschenken, deine Mitspieler werden sich freuen. Jeder Spieler hat in dieser taktischen Hetzjagd eine Figur, die im Kreis über Stapel aus verschieden farbigen Bausteinen läuft. Mit Zugkarten bestimmt man wie weit man vorgehen kann, verlässt man dabei einen leeren Stapel, bekommt man den obersten Stein des Stapels, der am Ende für die Wertung zählt. Die Zugkarten werden dabei zufällig gezogen und müssen genutzt oder verschenkt werden, wer genug geschenkt bekommt, kann dies zu seinem Vorteil nutzten, indem er weiter geht, oder mehr Steine vom Stapel nimmt. Sind genug Türme abgebaut oder eine Baustein Farbe nicht mehr im Spiel, dann hat man das Ende erreicht. Für verschiedenfarbige Sets an Steinen und noch vorhandenen Karten gibt es Punkte und wer die meisten hat, ist der Sieger.